Die GFFT

Die Rolle der GFFT

Die GFFT nimmt im Umfeld von Inno­va­ti­ons­ent­wick­lung, markt­ge­rech­tem Ein­satz und poli­ti­scher För­de­rung durch die Über­nah­me der Ver­net­zungs­ver­ant­wor­tung eine eigen­stän­di­ge zen­tra­le Funk­ti­on ein. Dazu bin­det sie ein aktu­el­les, weit­rei­chen­des Netz­werk von Inno­va­ti­ons­part­nern ein und bie­tet Inno­va­ti­ons­an­bie­tern und –nut­zern eine Viel­zahl von erprob­ten Ser­vices an, die die Zie­le des For­schungs­trans­fers in ihrer Gesamt­heit unter­stüt­zen. Sie die­nen

  • der Kon­takt­an­bah­nung zwi­schen Bedarfs­trä­gern und Ent­wick­lern,
  • der Initi­ie­rung von gemein­sa­men Pro­jek­ten,
  • der groß­flä­chi­ge Ver­brei­tung von Infor­ma­tio­nen und
  • der Pfle­ge eines über­ge­ord­ne­ten, posi­ti­ven Images.
Die Vernetzung von Innovationspartnern

Das der­zei­ti­ge Inno­va­ti­ons­um­feld wird durch die fol­gen­den Orga­ni­sa­ti­ons­grup­pen mit ihrem jewei­li­gen Fokus bestimmt:

  • Groß­for­schungs­ein­rich­tun­gen zur Ent­wick­lung von zukunfts­fä­hi­gen, anwen­dungs­na­hen Lösun­gen.
  • Lehr­stüh­le an den Uni­ver­si­tä­ten für die Grund­la­gen­for­schung und Ent­wick­lung von Früh­pha­sen­pro­to­ty­pen.
  • Unter­neh­men mit dem Ziel der Ent­wick­lung von pro­prie­tä­ren, markt­fä­hi­gen Lösun­gen.
  • Start­ups mit dem Ziel, neue Pro­duk­te schnell auf den Markt zu brin­gen.
  • Poli­ti­sche Kräf­te, die bestimm­te, für die Gesell­schaft wich­ti­ge The­men­fel­der finan­zi­ell för­dern.
  • Ver­bän­de, die sich um das Wohl bestimm­ter Unter­neh­mens­grup­pen küm­mern.

Die Hand­ha­bung eines sub­stan­ti­el­len Bezie­hungs­ge­flechts in die­sem Umfeld ist mit einem gro­ßen Auf­wand ver­bun­den und hat einen lang­fris­ti­gen Cha­rak­ter. Dies bedeu­tet, dass sich ein eige­nes Netz­werk nicht schnell auf­bau­en und nur mit viel Auf­wand an geän­der­te Anfor­de­run­gen anpas­sen lässt. Schlim­mer noch, bei nach­las­sen­der Pfle­ge wird es sehr schnell unbrauch­bar. Die­se Pro­ble­ma­tik trifft ins­be­son­de­re klei­ne, jun­ge Unter­neh­men und Uni­ver­si­täts­lehr­stüh­le.