News

GFFT gründet Schlüsselinitiativen zur Bearbeitung besonders wichtiger Herausforderungen im Industrie- und IT-Umfeld

Veröffentlicht am

Mit der Grün­dung des “GFFT-Kon­sor­ti­ums zur erfolg­rei­chen Durch­füh­rung von IT-Groß­pro­jek­ten” und dem Pro­gramm “GFFT-Initia­ti­ve zur erfolg­rei­chen Ein­füh­rung und Anwen­dung der Indus­trie 4.0 in Pro­duk­ti­on und Logis­tik” schafft die GFFT einen Rah­men, um ent­schei­den­den Her­aus­for­de­run­gen der Zukunft im IT- und Indus­trie­um­feld erfolg­reich zu begeg­nen.

Die GFFT bün­delt durch ihre ein­zig­ar­ti­ge Ver­net­zung von Unter­neh­mens­ex­per­ten und Wis­sen­schaft­lern Erfah­run­gen und umfas­sen­des Wis­sen, wel­ches für die Lösung wirk­lich ent­schei­den­der Auf­ga­ben aus­ge­rich­tet und ange­wen­det wer­den kann.

Ziel ist es dabei, das Gesamt­pro­blem in logisch abge­trenn­te Unter­the­men auf­zu­tei­len und für die­se jeweils ein mög­lichst star­kes Team zusam­men­zu­füh­ren. Jedes die­ser Teams berei­tet das not­wen­di­ge metho­di­sche Know­how sorg­fäl­tig auf und unter­stützt Unter­neh­men bei der Lösung von Fra­gen in dem Bereich. Hier­bei setzt sich jedes Team höchs­te Ansprü­che an Qua­li­tät und Neu­tra­li­tät im Sin­ne des Pro­jekt­part­ners.

Das Kon­sor­ti­um zur erfolg­rei­chen Durch­füh­rung von IT-Groß­pro­jek­ten soll Unter­neh­men dabei hel­fen, IT-Groß­pro­jek­te, die schnell zu einem exis­ten­ti­el­len Risi­ko wer­den kön­nen, mög­lichst sicher in der Spur zu hal­ten. Wei­ter­ge­hen­de Infor­ma­tio­nen zu dem Kon­sor­ti­um fin­den sie hier.

Die Initia­ti­ve zur erfolg­rei­chen Ein­fü­hung und Anwen­dung von Pro­zess­ver­bes­se­run­gen in Pro­duk­ti­on und Logis­tik soll Unter­neh­men hel­fen, ihre Pro­duk­ti­on und Logis­tik effi­zi­ent und fle­xi­bel zu betrei­ben. Dadurch kön­nen die­se Unter­neh­men bedarfs­ge­rech­ter pro­du­zie­ren und erheb­li­che Kos­ten ein­spa­ren. Wei­ter­ge­hen­de Infor­ma­tio­nen zu der Schlüs­se­lin­itia­ti­ve fin­den sie hier.

IT-Kate­go­ri­en:

  • App­li­ca­ti­ons
  • SW-Ent­wick­lung
  • Infra­st­ruc­tu­re
  • IT-Orga­ni­sa­ti­on

Funk­tio­nen:

  • Beschaf­fung
  • Pro­dukt­ent­wick­lung und -betrieb
  • Fer­ti­gung
  • Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie
  • Logis­tik
  • Nach­hal­tig­keit

News — Quel­le:

  • GFFT News

Bran­chen:

  • IT & Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on
  • Maschi­nen­bau
  • Tra­vel & Trans­port
Ehrenmitglieder

Die Software AG richtete das 7. GFFT-Jahrestreffen 2013 aus

Veröffentlicht am

Das 7. GFFT-Jah­res­tref­fen fand am 11. März 2013 bei der Soft­ware AG in Saar­brü­cken statt. Die GFFT dankt ganz beson­ders den Vor­stän­den der Soft­ware AG Karl-Heinz Strei­bich und Herrn Dr. Wolf­ram Jost für die Ein­la­dung und die Aus­rich­tung des Jah­res­tref­fens. Im Mit­tel­punkt der Vor­trä­ge stand das The­ma Busi­ness Opti­mi­za­ti­on, das durch neue Tech­no­lo­gi­en effek­tiv vor­an­ge­trie­ben wer­den kann. Eine Rei­he pro­mi­nen­ter Gast­red­ner hat sich den ver­schie­de­nen Facet­ten des The­mas aus­führ­lich gewid­met.

Anschlie­ßend hat die GFFT die neu­en Ehren­mit­glie­der, Prof. Dr. Dr. h.c. Dr. E.h. Joa­chim Mil­berg, Vor­sit­zen­der des Auf­sichts­rats der BMW AG und ehe­ma­li­ger Prä­si­dent der Aca­tech, und Prof. Dr. Dr. h.c. Nor­bert Szy­per­ski, einer der Grün­der der Wirt­schafts­in­for­ma­tik in Deutsch­land, per­sön­lich für Ihr Lebens­werk gewür­digt und danach die neu­en Preis­trä­ger der GFFT-För­der­prei­se für ihre her­aus­ra­gen­den Inno­va­tio­nen geehrt.der Vor­stands­vor­sit­zen­de der GFFT, Dr. Gerd Gro­ße über­nahm die Ver­lei­hung der Urkun­den.

News

Erste digitale Unternehmensberatung von IEB und Hirschen Group in Deutschland startet

Veröffentlicht am

iDe­ers Con­sul­ting — wis­sen­schaft­li­che, stra­te­gi­sche und kom­mu­ni­ka­ti­ve Exper­ti­se als Bera­tungs­grund­la­ge für die digi­ta­len Fra­gen der Wirt­schaft

Ber­lin, 12. Febru­ar 2013 – Die digi­ta­len Ver­än­de­run­gen der Geschäfts­pro­zes­se und der gesell­schaft­li­chen Ver­hal­tens­wei­sen wer­fen bei Unter­neh­men grund­sätz­li­che Fra­gen zur Zukunfts­fä­hig­keit auf. Das Insti­tu­te of Elec­tro­nic Busi­ness (IEB) und die Hir­schen Group grün­den des­halb eine Unter­neh­mens­be­ra­tung für die digi­ta­len Fra­gen der Wirt­schaft: iDe­ers Con­sul­ting. Das Unter­neh­men mit Sitz in Ber­lin ver­eint kon­se­quent die wis­sen­schaft­li­che Exper­ti­se sowie die stra­te­gi­sche und kom­mu­ni­ka­ti­ve Erfah­rung der Grün­dungs­part­ner.

Part­ner für die Wirt­schaft aus Wis­sen­schaft und Kom­mu­ni­ka­ti­on

Mit iDe­ers Con­sul­ting haben das Insti­tu­te of Elec­tro­nic Busi­ness e.V. (IEB), das größ­te An-Insti­tut der Uni­ver­si­tät der Küns­te Ber­lin, und die Hir­schen Group GmbH, eine der größ­ten inha­ber­ge­führ­ten Agen­tur­grup­pen Deutsch­lands, gemein­sam eine neue Form der Unter­neh­mens­be­ra­tung gegrün­det: „iDe­ers Con­sul­ting ist die ers­te Stra­te­gie­be­ra­tung in Deutsch­land, die kon­se­quent schon durch die Grün­dungs­ge­sell­schaf­ter aus Insti­tut und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­agen­tur wis­sen­schaft­li­che, stra­te­gi­sche und kom­mu­ni­ka­ti­ve Exper­ti­se als Bera­tungs­grund­la­ge für die digi­ta­len Fra­gen der Wirt­schaft ver­eint“, beschreibt Prof. Wolf­gang Hün­ne­kens, Grün­der und Direk­tor des IEB, die Beson­der­heit von iDe­ers Con­sul­ting. „Die Men­schen infor­mie­ren sich anders, sie kom­mu­ni­zie­ren anders, sie den­ken anders, sie kau­fen anders als noch vor weni­gen Jah­ren“, so Bernd Heu­sin­ger, Grün­der und Krea­tiv­chef der Hir­schen Group. „Wir unter­stüt­zen Unter­neh­men dabei, ihre Geschäfts­pro­zes­se und ihre Kom­mu­ni­ka­ti­on mit den Kun­den so zu opti­mie­ren, daß sie die­se Chan­cen nut­zen und in der digi­ta­len Welt wett­be­werbs­fä­hig und pro­fi­ta­bel wer­den.“

Unter­neh­mens­be­ra­tung mit wis­sen­schaft­li­cher Exper­ti­se

Die inter­na­tio­nal aner­kann­te wis­sen­schaft­li­che Kom­pe­tenz des IEB, die in die Arbeit von iDe­ers Con­sul­ting ein­fließt, ist ein zen­tra­ler Teil der inno­va­ti­ven Bera­tung, der in die­ser Form in Deutsch­land ein­zig­ar­tig ist. Zum einen anti­zi­piert die pra­xis­ori­en­tier­te For­schung Chan­cen und Trends für das neue digi­ta­le Umfeld, in dem sich das Unter­neh­men zukünf­tig bewe­gen wird. Zum ande­ren zeigt sie kon­kre­te Lösun­gen für ein umfas­sen­des Chan­ge Manage­ment auf. Wenn die Bera­tung durch iDe­ers Con­sul­ting abge­schlos­sen ist, hat das Unter­neh­men einen neu­en „digi­ta­len Rei­fe­grad“ erreicht. Die­se Eigen­schaft ermög­licht es den Unter­neh­men, mit Hil­fe von Dienst­leis­tern wie z.B. Kom­mu­ni­ka­ti­ons­agen­tu­ren kon­kre­te Stra­te­gi­en für sein neu ver­netz­tes Busi­ness zu ent­wi­ckeln und so sein zukünf­ti­ges Han­deln auf die Anfor­de­run­gen der digi­ta­len Wirt­schaft und sei­ne Kun­den aus­zu­rich­ten.

______________________________

iDe­ers Con­sul­ting

Prof. Wolf­gang Hün­ne­kens, Geschäfts­füh­rer

Bernd Heu­sin­ger, Geschäfts­füh­rer

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr.-Oec. Tho­mas Schild­hau­er, Wis­sen­schaft­li­cher Direk­tor

iDe­ers Con­sul­ting star­tet 2013 als Unter­neh­mens­be­ra­tung für die digi­ta­len Fra­gen der Wirt­schaft. Das Unter­neh­men mit Sitz in Ber­lin ver­bin­det die Erfah­rung des Insti­tu­te of Elec­tro­nic Busi­ness beim Trans­fer wis­sen­schaft­li­cher Erkennt­nis­se der Digi­ta­li­sie­rung in die Wirt­schaft sowie die Kom­pe­tenz der Hir­schen Group für erfolg­rei­che Kom­mu­ni­ka­ti­on ins­be­son­de­re in digi­ta­len Kanä­len. So wer­den Kun­den wie z.B. die ERGO Ver­si­che­rungs­grup­pe und Mer­ce­des Benz in Fra­gen wirt­schaft­li­cher Zukunfts­fä­hig­keit vor dem Hin­ter­grund der Digi­ta­li­sie­rung bera­ten, im Digi­ta­li­sie­rungs­pro­zess beglei­tet und auf die neu­en digi­ta­len Wirt­schafts­pro­zes­se vor­be­rei­tet. www.ideers.com

Das Insti­tu­te of Elec­tro­nic Busi­ness e.V ist das größ­te An-Insti­tut der Uni­ver­si­tät der Küns­te Ber­lin, Es wur­de im März 1999 in Ber­lin auf Initia­ti­ve von Unter­neh­men und Wis­sen­schaft­lern unter der Feder­füh­rung von Prof. Dr. Joseph Wei­zen­baum, Prof. Dr. Dr. Tho­mas Schild­hau­er und Prof. Wolf­gang Hün­ne­kens ins Leben geru­fen und arbei­tet in enger Koope­ra­ti­on mit der Uni­ver­si­tät St. Gal­len am Trans­fer der neu­es­ten For­schungs­er­geb­nis­se in Sachen Digi­ta­li­sie­rung in die Wirt­schaft. www.ieb.net

Die Hir­schen Group ist mit rund 400 Mit­ar­bei­tern, über 70 Kun­den und Büros in Ham­burg, Ber­lin, Köln, Stutt­gart, Mün­chen und New York eine der fünf größ­ten inha­ber­ge­führ­ten Agen­tur­grup­pen Deutsch­lands. Zur Hir­schen Group gehört u.a. Deutsch­lands füh­ren­de Cam­pai­gning-Agen­tur Zum gol­de­nen Hir­schen, die Mul­tich­an­nel-Agen­tur res­sour­cen­man­gel und die Wer­be­agen­tur Freun­de des Hau­ses. www.hirschen.de

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen

iDe­ers Con­sul­ting

Son­ja Schaub, Pres­se­spre­che­rin

An der Als­ter 85

20099 Ham­burg

t +49 (0)40 284 55 – 107

m +49 (0)170‑7636 595

f +49 (0)40 284 55 – 458

schaub@ideers.com
www.ideers.com

News

Die GFFT gratuliert Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster zum 60. Geburtstag

Veröffentlicht am

Die GFFT gra­tu­liert Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolf­gang Wahls­ter zum 60. Geburts­tag. Wahls­ter hält einen Lehr­stuhl an der Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des, Fach­rich­tung Infor­ma­tik, wo er auf den Gebie­ten der Künst­li­chen Intel­li­genz und der Com­pu­ter­lin­gu­is­tik lehrt und forscht. Neben sei­ner Lehr- und For­schungs­tä­tig­keit ist er Vor­sit­zen­der der Geschäfts­füh­rung und tech­nisch-wis­sen­schaft­li­cher Lei­ter des Deut­schen For­schungs­zen­trums für Künst­li­che Intel­li­genz — DFKI GmbH. Zudem gehört er dem Kreis der Ehren­mit­glie­der der GFFT an.

Anläß­lich sei­nes 60. Geburts­ta­ges Ereig­nis­ses lud Anne­gret Kramp-Kar­ren­bau­er (CDU), Minis­ter­pä­si­den­tin des Saar­lan­des, am Nach­mii­tag des Sams­tags, des 2. Febur­ars 2013, füh­ren­de Ver­te­ter aus Wis­sen­schaft und For­schung, Wirt­schaft und Poli­tik in die Saar­brü­cker Staats­kanz­lei. Unter den Gra­tu­lan­ten befand sich auch Armin ten Hom­pel, Mit­glied des erwei­ter­ten Vor­stands der GFFT, der dem Jubi­li­ar im Namen des Vor­stands der GFFT sei­ne bes­ten Wün­sche für das neue Lebens­jahr über­mit­tel­te. Dem Vor­bei­zug der Gra­tu­lan­ten schloß sich ein eben­so inter­es­san­tes wie auch unter­halt­sa­mes Kurz-Sym­po­si­um an, das, in Ver­tre­tung der erkrank­ten Minis­ter­prä­si­den­tin, der stell­ver­tre­ten­de Minis­ter­prä­si­dent des Saar­lands Hei­ko Maas (SPD), Minis­ter für Wirt­schaft, Arbeit, Ener­gie und Ver­kehr und Stell­ver­tre­ter der Minis­ter­prä­si­den­tin, eröff­ne­te. Es folg­ten die Gruß­wor­te von Dr. Rai­ner Jan­sen im Auf­trag des BMBF und Prof. Dr. Vol­ker Lin­ne­we­ber, dem Päsi­den­ten der Uni­ver­si­tät des Saar­lan­des.

Der Rei­gen der wis­sen­schaft­li­chen Rück- und Aus­bli­cke wur­de von Prof. Dr. Bern­hard Nebel von der Albert-Lud­wigs-Uni­ver­si­tät in Frei­burg eröff­net und setz­te sich mit Bei­trä­gen von Prof. Dr. Eli­sa­beth André von der Uni­ver­si­tät Augs­burg sowie von Prof. Dr. Hans Uszko­r­eit von der Uni­ver­si­tät des Saarl­an­fes und dem DFKI fort. Den Abschluß mach­ten Prof. Dr. Ran­dy Goe­bel von der Uni­ver­si­ty of Alber­ta und Prof. Dr.- Oli­ve­rio Stock vom IRST in Trent.

Mit sei­nen Schluß­wor­ten dank­te der Jubi­lar allen Gra­tu­lan­ten. Dem Sym­po­si­um schloß sich am frü­hen Abend ein klei­ner Umtrunk in den Räu­men der Staats­kanz­lei des Saar­lan­des an.

IT-Kate­go­ri­en:

  • App­li­ca­ti­ons

Funk­tio­nen:

  • Pro­dukt­ent­wick­lung und -betrieb
  • For­schung

News — Quel­le:

  • GFFT News

Bran­chen:

  • High­tech
News

Bayerische Patentallianz ab 2013 SIGNO-Partner für Bayern

Veröffentlicht am

Die Baye­ri­sche Patent­al­li­anz GmbH hat sich erfolg­reich an der neu­en Run­de der Aus­schrei­bung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie (BMWi) zur KMU-Paten­tak­ti­on und Erfin­der­fach­aus­kunft betei­ligt. Seit dem 01. Janu­ar 2013 bie­tet die Patent- und Ver­mark­tungs­agen­tur von 28 baye­ri­schen Uni­ver­si­tä­ten und Hoch­schu­len für ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten nun auch klei­nen und mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men sowie frei­en Erfin­dern als offi­zi­el­ler SIGNO-Part­ner für Bay­ern Bera­tung und Unter­stüt­zung bei der schutz­recht­li­chen Siche­rung und Ver­mark­tung von Erfin­dun­gen.

Mit der För­der­initia­ti­ve SIGNO (Schutz von Ide­en für die Gewerb­li­che Nut­zung) hilft das BMWi bei der recht­li­chen Siche­rung und wirt­schaft­li­chen Ver­wer­tung von inno­va­ti­ven Ide­en und stellt hier­für über sein SIGNO-Netz­werk För­der­gel­der und Bera­tungs­ser­vice bereit. Seit Jah­res­be­ginn ist die Baye­ri­sche Patent­al­li­anz GmbH offi­zi­el­ler Part­ner des SIGNO-Netz­wer­kes, eines Netz­wer­kes aus öffent­li­chen und pri­vat­recht­li­chen Bera­tungs­ein­rich­tun­gen (Erfin­der- und Patent­in­for­ma­ti­ons­zen­tren, Grün­der- und Tech­no­lo­gie­zen­tren, Unter­neh­mens­be­ra­tun­gen, Trans­fer- und Hoch­schul­ein­rich­tun­gen) zur Bera­tung und Betreu­ung von Unter­neh­men und Erfin­dern rund um die schutz­recht­li­che Siche­rung ihrer Erfin­dung und deren Paten­tie­rung und Ver­wer­tung. So kön­nen nun ihm Rah­men der Pro­gram­me SIGNO-Unter­neh­men und SIGNO-Erfin­der Unter­neh­men und freie Erfin­der unter bestimm­ten Bedin­gun­gen Unter­stüt­zungs­leis­tun­gen der baye­ri­schen Patent- und Ver­mark­tungs­agen­tur in Anspruch neh­men.

Kern der För­de­rung sind die bei­den Tei­le „KMU-Paten­tak­ti­on“ und „Erfin­der­fach­aus­kunft“. Im Zuge der KMU-Paten­tak­ti­on wer­den klei­ne und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men über den gesam­ten Inno­va­ti­ons­pro­zess finan­zi­ell unter­stützt und durch die Baye­ri­sche Patent­al­li­anz GmbH auf dem Weg zur Patent­an­mel­dung und der anschlie­ßen­den Patent­ver­wer­tung betreut und beglei­tet. Dabei sieht der Fahr­plan zum Patent fol­gen­de, finan­zi­ell geför­der­te Etap­pen vor: Die Recher­che zum Stand der Tech­nik, eine Kos­ten-Nut­zen-Ana­ly­se als Vor­aus­set­zung für eine wirt­schaft­lich sinn­vol­le Patent­an­mel­dung, die Patent-oder Gebrauchs­mus­ter­an­mel­dung in Deutsch­land, die Unter­stüt­zung für die Ver­wer­tung einer Erfin­dung sowie die inter­na­tio­na­le Patent- und Gebrauchs­mus­ter­an­mel­dung. Über die Erfin­der­fach­aus­kunft wird auch frei­en Erfin­dern Bera­tung im Umgang mit gewerb­li­chen Schutz­rech­ten ange­bo­ten.

Dank der SIGNO-Part­ner­schaft kön­nen sich Unter­neh­men und freie Erfin­der in Bay­ern künf­tig pro­fes­sio­nell bera­ten und beglei­ten las­sen und auf die­se Wei­se Zeit und Kos­ten spa­ren. Die Baye­ri­sche Patent­al­li­anz GmbH ver­fügt als Patent- und Ver­mark­tungs­agen­tur der baye­ri­schen Uni­ver­si­tä­ten und Hoch­schu­len über ein hohes Maß an Bera­tungs­kom­pe­tenz bei der schutz­recht­li­chen Siche­rung und Ver­wer­tung von Erfin­dun­gen. Sie bewer­tet jähr­lich rund 300 Erfin­dungs­mel­dun­gen, beglei­tet ca. 70–90 Patent­neu­an­mel­dun­gen und hat für Erfin­der und Hoch­schu­len seit ihrer Grün­dung im Jah­re 2007 rund 3 Mio. Euro an Ver­wer­tungs­er­lö­sen aus der Lizen­zie­rung und Über­tra­gung von Paten­ten ein­ge­holt. Unter­neh­mer und freie Erfin­der kön­nen sich unter www.signo-deutschland.de/unternehmen aus­führ­lich über die För­der­be­stim­mun­gen infor­mie­ren.

SIGNO
Inno­va­ti­ves Den­ken und exzel­len­te For­schungs­er­geb­nis­se sind der Schlüs­sel für den welt­wei­ten Erfolg deut­scher Pro­duk­te. Ide­en müs­sen aber auch geschützt wer­den – egal, ob sie an der Hoch­schu­le, im Unter­neh­men oder zu Hau­se ent­ste­hen. Mit der För­der­initia­ti­ve SIGNO hilft das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Tech­no­lo­gie (BMWi) Hoch­schu­len, klei­nen und mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men sowie frei­en Erfin­dern bei der recht­li­chen Siche­rung und wirt­schaft­li­chen Ver­wer­tung ihrer inno­va­ti­ven Ide­en.
www.signo-deutschland.de

Baye­ri­sche Patent­al­li­anz GmbH
Die Baye­ri­sche Patent­al­li­anz GmbH ver­mark­tet als zen­tra­le Patent- und Ver­mark­tungs­agen­tur von 28 baye­ri­schen Uni­ver­si­tä­ten und Hoch­schu­len für ange­wand­te Wis­sen­schaf­ten die Erfin­dun­gen von mehr als 18.000 Wis­sen­schaft­lern. Dabei unter­stützt sie die Wis­sen­schaft­ler, ihre Erfin­dung zu schüt­zen und anschlie­ßend kom­mer­zi­ell zu nut­zen. Für die Indus­trie stellt sie einen ein­zig­ar­ti­gen Zugang zum größ­ten Tech­no­lo­gie­pool Bay­erns bereit. Dank der inter­na­tio­nal renom­mier­ten For­schungs­qua­li­tät der baye­ri­schen Uni­ver­si­tä­ten und Hoch­schu­len ver­fügt die die Baye­ri­sche Patent­al­li­anz GmbH über zahl­rei­che inno­va­ti­ve und schutz­recht­lich gesi­cher­te Erfin­dun­gen aus den Berei­chen Life Sci­en­ces und Phy­si­cal Sci­en­ces.
www.baypat.de

Funk­tio­nen:

  • For­schung
News

GFFT-Gründungsmitglied Mira Mezini erhält ERC Advanced Grant in Höhe von 2,3 Millionen Euro

Veröffentlicht am

Das GFFT-Grün­dungs­mit­glied, Frau Pro­fes­so­rin Mira Mezi­ni, Lei­te­rin des Fach­ge­bie­tes Soft­ware­tech­nik an der TU Darm­stadt, wird vom Euro­päi­schen For­schungs­rat (European Rese­arch Coun­cil — ERC) mit der höchst­do­tier­ten For­schungs­för­de­rung der Euro­päi­schen Uni­on aus­ge­zeich­net. Der ERC gewährt Mezi­ni einen „Advan­ced Grant“ in Höhe von 2,3 Mil­lio­nen Euro. Sie ist die ers­te deut­sche Infor­ma­ti­ke­rin, die die­se bedeu­tends­te Aus­zeich­nung erhält.

Die von der Euro­päi­schen Uni­on 2007 erst­mals aus­ge­schrie­be­nen ERC-Grants sind For­schungs­för­de­rung und Aus­zeich­nung zugleich: Bewer­tet wer­den zu glei­chen Tei­len die Exzel­lenz der For­scher und die Qua­li­tät des aktu­el­len Antrags. Die aus­ge­zeich­ne­ten Wis­sen­schaft­ler erhal­ten hohe För­der­mit­tel für bahn­bre­chen­de Pro­jek­te in der Grund­la­gen­for­schung ihres Fach­ge­biets.

Mit den bewil­lig­ten 2,3 Mil­lio­nen Euro will Pro­fes­so­rin Mezi­ni grund­le­gend neue Pro­gram­mier­kon­zep­te erfor­schen, die den Her­aus­for­de­run­gen der neu­en Rea­li­tä­ten des „Rech­nen in der Cloud“ gewach­sen sind. „Der Umgang mit prin­zi­pi­ell unbe­grenz­ter Rechen­leis­tung und unbe­grenz­ter Spei­cher­ka­pa­zi­tät für Daten in der Cloud sowie die Visi­on von Soft­ware, die in der Cloud als ein gemein­sam genutz­ter, aber den­noch den indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­sen vie­ler Nut­zern anpass­ba­rer Dienst zur Ver­fü­gung steht, stellt die Soft­ware-Pro­gram­mie­rung vor völ­lig neue Her­aus­for­de­run­gen“, erklärt Mezi­ni. „Um zum Bei­spiel die schie­re Men­ge der Daten und Ereig­nis­se und deren Bezie­hun­gen model­lie­ren und ver­ar­bei­ten zu kön­nen, benö­ti­gen wir in der Soft­ware-Pro­gram­mie­rung völ­lig neue Mecha­nis­men und Struk­tu­ren. Andern­falls wer­den die Kom­ple­xi­tät der Soft­ware-Sys­te­me und deren Ent­wick­lung und War­tung nicht mehr hand­hab­bar – mit schwer­wie­gen­den Kon­se­quen­zen für die Sta­bi­li­tät von Soft­ware-Sys­te­men und deren Anfäl­lig­keit für Feh­ler und Sicher­heits­lü­cken“, so Mezi­ni. Im Rah­men ihres PACE (Pro­gramming Abs­trac­tions for App­li­ca­ti­ons in Cloud Envi­ron­ments) genann­ten Pro­jekts wird Mezi­ni ihre For­scher­grup­pe um ein ins­ge­samt sie­ben­köp­fi­ges Team aus­bau­en, das sowohl die theo­re­ti­schen Grund­la­gen erar­bei­ten als auch Pro­to­ty­pen der neu­en Pro­gram­mier­kon­zep­te erstel­len und eva­lu­ie­ren wird.

News

Gründung des GFFT-Expertenteams “IT-Architektur und -Modernisierung”

Veröffentlicht am

Mit Unter­stüt­zung der Acc­so – Acce­le­ra­ted Solu­ti­ons GmbH hat die GFFT das Exper­ten­team IT-Archi­tek­tur und -Moder­ni­sie­rung ins Leben geru­fen. Es unter­stützt Unter­neh­men und Insti­tu­tio­nen in der Iden­ti­fi­ka­ti­on, Bewer­tung, Pla­nung und Umset­zung von Moder­ni­sie­rungs­be­dar­fen in deren IT-Anwen­dungs­land­schaft.

Hier­bei setzt das Exper­ten­team sowohl auf lang­jäh­rig bewähr­te Ver­fah­ren wie auch aktu­el­le und inno­va­ti­ve For­schungs­er­geb­nis­se im Bereich der Soft­ware-Archi­tek­tur und der Enter­pri­se IT-Archi­tek­tur.

Neben Herrn Dr. Mar­kus Voß von Acc­so, einem aus­ge­wie­se­nen Exper­ten in die­sem The­men­ge­biet, wird Frau Prof. Dr. Mira Mezi­ni von der TU Darm­stadt das Team ver­stär­ken. Die­se Zusam­men­set­zung kom­bi­niert fun­dier­te aka­de­mi­sche For­schungs­ar­beit und lang­jäh­ri­ge Pra­xis­er­fah­rung im Enter­pri­se-IT-Umfeld. Sie gewähr­leis­tet einen effek­ti­ven und effi­zi­en­ten Trans­fer von inno­va­ti­ven For­schungs­an­sät­zen und Werk­zeu­gen und deren ange­mes­se­nen und nach­hal­ti­gen Ein­satz in Sin­ne des Inno­va­tions- und Moder­ni­sie­rungs­be­darfs der adres­sier­ten Unter­neh­men. Zum Exper­ten­team.

IT-Kate­go­ri­en:

  • App­li­ca­ti­ons
  • Busi­ness Intel­li­gence and Opti­mi­za­ti­on
  • Dyna­mic Infra­st­ruc­tu­re & Cloud
  • IT-Orga­ni­sa­ti­on

Funk­tio­nen:

  • Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie
  • News — Quel­le:
  • GFFT News

Bran­chen:

  • Auto­mo­bil­in­dus­trie
  • Ban­ken und Ver­si­che­run­gen
  • Ener­gie
  • Han­del
  • IT & Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on
  • Luft- und Raum­fahrt­in­dus­trie
  • Maschi­nen­bau
  • Phar­ma, Che­mie, Gesund­heit
  • Sicher­heits- und Son­der­tech­nik
  • Tra­vel & Trans­port
News

Gründung des GFFT-Expertenteams “Mobile Anwendungen”

Veröffentlicht am

Die GFFT freut sich, zusam­men mit der Fir­ma iXpoint GmbH aus Ett­lin­gen das The­ma Mobi­le Anwen­dun­gen auf­zu­neh­men und Unter­neh­men in die­sem Bereich inno­va­ti­ve Leis­tun­gen anbie­ten zu kön­nen.

Der Ein­satz mobi­ler Anwen­dun­gen, insb. die Ver­bin­dung von mobi­len End­ge­rä­ten mit den IT-Sys­te­men im eige­nen Unter­neh­men, ist an vie­len Stel­len unver­zicht­bar gewor­den. Er dient der effek­ti­ven Umset­zung von Geschäfts­pro­zes­sen, die vom Ver­trieb bis zur Pro­duk­ti­on rei­chen.

Neben dem Geschäfts­füh­rer von iXpoint, Ste­fan Sie­bert, hat auch Prof. Dr. Bernd Freis­le­ben, Lei­ter des Lehr­stuhls für ver­teil­te Sys­te­me der Uni­ver­si­tät Mar­burg, sei­ne Zusa­ge gege­ben, das Team mit sei­nen Mit­ar­bei­tern zu ver­stär­ken. Die GFFT bit­tet Unter­neh­men, die sich in die­sem Umfeld wei­ter­ent­wi­ckeln möch­ten, das neue Exper­ten­team direkt anzu­spre­chen.

IT-Kate­go­ri­en:

  • Web­por­ta­le
  • SW-Ent­wick­lung
  • Infra­st­ruc­tu­re

Funk­tio­nen:

  • Pro­dukt­ent­wick­lung und -betrieb
  • Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie
  • Logis­tik
  • Ser­vice
  • Ver­kauf

News — Quel­le:

  • GFFT News

Bran­chen:

  • Han­del
  • IT & Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on
  • Luft- und Raum­fahrt­in­dus­trie
  • Maschi­nen­bau
  • Medi­en
  • Sicher­heits- und Son­der­tech­nik
  • Tra­vel & Trans­port